sammlung

Die Kraft der Blume

Wort Gottes

Zu meinem Leidwesen bekomme ich sehr selten Blumen geschenkt. Aber letzte Woche habe ich tatsächlich einen Blumenstrauß geschenkt bekommen. Als Dankeschön, weil ich jemandem „aus der Patsche geholfen“ habe.
Kaum zuhause angekommen, wickle ich ihn vorsichtig aus dem Papier, krame die schon leicht verstaubte Blumenvase hervor, Wasser rein.
Und schon steht der Strauß auf meinem Esstisch.
Wunderschön schaut er aus. Und wie der duftet!
Doch nur drei Tage später der Schock: als ich früh runterkomme, sehe ich: die meisten Blumen lassen schon ihre Köpfe hängen; viele haben sogar schon ihre Blütenblätter verloren.

Blumen sagen so viel – und zwar ohne Worte.
Ich brauche Wasser. ;-) Aber auch
„Ich liebe dich!“
„Es tut mir leid!“
„Danke!“
UND
„Ich vermisse dich!“ – deswegen gehen auch so viele Leute auf den Friedhof und legen Blumen auf die Gräber.

In der Bibel steht: „Das Heu verdorrt, die Blume verwelkt, aber das Wort Gottes bleibt ewiglich.“
In diesen vergänglichen Blumen steckt trotzdem ein bisschen Ewigkeit. Denn die Blumen-Gefühle des Danks, der Liebe – sind „ewig“.
Und auch meine verwelkten Blumen: das, was sie mir sagen sollten, bleibt.

Nächstes Mal werde ich mir eine der Blüten rausnehmen – bevor alle Blätter abgeworfen sind – und trocknen und aufheben.

Ihre Pfarrerin Stephanie Mages

0 Kommentare