Profil

Kirche in 1LIVE

Registrierte(r) Autor(in), angemeldet seit 19.10.2016

Über mich

Kirche in 1Live: Erfolgreich, jung, cool. 1Live repräsentiert das Lebensgefühl einer jungen Generation. Religion für das Leben auf den Punkt gebracht. Mit Denkanstößen zur Alltagslust und zum Alltagsfrust. Und weil wir im Programm fließen (floaten: an jedem Tag zu einer anderen Zeit), kommen wir unverhofft ins Ohr.


Evangelische Rundfunkarbeit

Rundfunk und Fernsehen, Internet und Smartphone – die evangelische Rundfunkarbeit im WDR bringt Fragen des Glaubens aktuell und mediengerecht unter die Menschen. Auf jeder Welle und in vielfältigen Formaten bringt die evangelische Rundfunkarbeit so den Glauben ins Spiel: Gedanken, die trösten oder ermutigen, wach machen oder zum Widerspruch reizen, die zu neuen Einsichten führen oder einfach nur gut durch den Tag begleiten. Über 100 Autorinnen und Autoren bringen dabei ihre persönliche Note ein. Mit ihren unterschiedlichen Lebenserfahrungen und Überzeugungen reden sie von Gott in der Welt.

Diese Medienarbeit der Kirchen ist in der Bundesrepublik verfassungsrechtlich verankert. In den Landesrundfunkgesetzen und Staatsverträgen sind die »Drittsenderechte« geregelt. In Nordrheinwestfalen beschreibt das „WDR-Gesetz“ von 1985, dass den Kirchen „angemessene Sendezeiten“ für ihre eigene Rundfunkarbeit einzuräumen sind, die sie auch inhaltlich selbst verantworten (http://rundfunk.evangelisch.de/wir-ueber-uns/rechtliche-grundlagen-der-rundfunkarbeit).

Immer im Wechsel mit der katholischen Seite ist die Evangelische Rundfunkarbeit in jeder zweiten Woche mit rund 25 verschiedenen Beiträgen auf allen Wellen des Westdeutschen Rundfunks präsent. Sie erreicht damit jeden Tag etwa 2,15 Millionen Menschen. So finden Hörerinnen und Hörer in ihrem Programm immer wieder einen christlichen Akzent.

Diese Rundfunkarbeit wird gemeinsam von allen Evangelischen Kirchen im Sendegebiet des WDR getragen. Dies sind die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR), die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW), die Lippische Landeskirche und die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF). Die redaktionelle Verantwortung liegt bei der Evangelischen Rundfunkbeauftragten beim WDR und ihrem Team.

WER WIRD SIND
Petra Schulze, Pfarrerin, Jahrgang 1965, ist seit November 2011 die Evangelische Rundfunkbeauftragte beim WDR in Düsseldorf.

Dr. Titus Reinmuth, Pfarrer, Jahrgang 1965, ist seit Dezember 2012 stellvertretender Evangelischer Rundfunkbeauftragter beim WDR in Düsseldorf.

Sabine Steinwender-Schnitzius, Pastorin, Jahrgang 1962, ist seit 2003 Redakteurin im Team der Evangelischen Rundfunkbeauftragten.

Christiane Flamang und Melanie Hußfeldt arbeiten im Sekretariat der Evangelischen Rundfunkbeauftragten.

www.kirche-im-wdr.de/evangelische-rundfunkarbeit/

Veröffentlichte Andachten (122)

Anders als gedacht

Muss ANDERS eigentlich auch SCHLECHT sein?

Ich lebe ganz anders als gedacht. Aber muss ANDERS eigentlich auch SCHLECHT sein? Ich habe vielleicht nicht alles, aber sehr viel! Gott sei Dank. Ja, es ist anders gelaufen, aber ich schaue auf das was GUT ist.

Berührungen

Echte Berührungen tun gut - jedem Menschen

Echte Berührungen geben ein gutes Gefühl. Berührungen, wie auch Jesus Menschen berührt hat - auch mit echtem Hautkontakt.

With Love from IAM

Wo ist Gott im Alltag?

Gott hat viele Eigenschaften. Eine davon ist seine Liebe zu den Menschen im Alltag, auch wenn man mal nicht gut auf Gott zu sprechen ist.

Reformation – raus aus der Komfortzone

Frei sein, selber denken, sich ein eigenes Urteil bilden - das könnte sich lohnen

Heute ist Reformationstag. Man kann die Komfortzone verlassen, z.B. durch mal Sport machen. Man könnte es aber auch gedanklich. Frei denken, selber denken und sich ein eigenes Urteil bilden - auch wenn es manchmal schwer fällt - es könnte sich lohnen.

Unser Leben im Jahr 2100

Die Zukunft liegt in unseren Händen - leben werden aber unsere Kinder in ihr

Die Welt verändert sich, und wir verantwortlich ob positiv oder negativ. Denn unsere Kinder und Enkel werden die Folgen spüren die wir verursachen. Doch trotz der vielen Krisen, ist Hoffnung nicht hoffnungslos verloren.

Opportunity creation

Egal wie klein die Idee ist, mach was großes draus

Gelegenheiten die sich einem im Leben bieten, sind von Grund auf unterschiedlich. Doch aus jeder noch so kleinen Idee, kann etwas großes werden. Solang man sie richtig angeht.

Kleingeldkasse

Stress im Alltag

Geduld ist nicht jedermanns Sache. Doch in vielen alltäglich Situationen muss man ruhig bleiben. Wie gut, dass es Mitmenschen gibt, denen das leicht fällt. Denn das Zusammenleben erfordert Respekt.

Sprachnachricht erhalten

Eine Sprachnachricht an GOTT?

Gebete an Gott ähneln einer Sprachnachricht. Du kannst immer und überall mit ihm reden, als wäre Gott der normalste Kontakt in deinem Handy. Gott ist immer online und hört immer zu, auch, wenn er nicht immer direkt antworten kann.

Psalter 50,15 - 15

Oben. Danke!

Einfach mal Danke sagen!

Nach einer großen Bergbesteigung kann man sich freuen, dass man es bis nach oben geschafft hat. Und man kann sich freuen, dass man an Gott glaubt, der all das geschaffen hat, was man von hier oben sieht.

Urlaub

Kein Urlaub ohne Plan... oder?

Der Urlaub wird oft so lange geplant, dass man nur noch mehr in Verlegenheit gerät. Aber ist diese ganze Planerei denn wirklich Urlaub für uns? Jesus sieht den Sinn des Urlaubs nämlich anders. Planen, vergleichen und diskutieren ist für Jesus kein richtiger Urlaub.